BAFA Förderung 2017 für Solarkollektoranlagen

Basisförderung | Bonusförderung | Innovationsförderung

Seit August 2012 werden Solarkollektoranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit einem Mindestbetrag in Höhe von 1.500 € gefördert. Besonders effiziente Solarthermieanlagen können zudem durch eine Anzahl von Bonusförderungen bezuschusst werden.

Die BAFA-Förderung für Solarthermieanlagen untergliedert sich in die Bereiche Basisförderung, Bonusförderung und Innovationsförderung.

Basisförderung

Im Rahmen der Basisförderung sind nur solche Anlagen förderfähig, die der Bereitstellung des Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasserbereitung oder des Kältebedarfs für Kühlung von Gebäuden dienen. Zudem muss für das Gebäude bereits vor dem 1. Januar 2009 ein Bauantrag gestellt bzw. eine Bauanzeige erstattet worden sein und es muss bereits vor dem 1. Januar 2009 ein Heizungssystem vorhanden gewesen sein.

Solarkollektoranlagen für die kombinierte Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung
sowie zur solaren Kühlung

Die Erstinstallation von Solarkollektoranlagen bis 40 Quadratmeter wird mit 90 Euro je angefangenem m² Bruttokollektorfläche gefördert, mindestens jedoch mit 1.500 Euro. Die Mindestförderung gilt nicht für Luftkollektoren.

Folgende Mindestvoraussetzungen bezüglich der Bruttokollektorfläche und des Wärmespeichervolumens (bezogen auf Wasser als Wärmespeichermedium) sind zu erfüllen und nachzuweisen:

  • Bei Vakuumröhren und Vakuumflachkollektoren: mindestens 7,0 m² und mindestens 50 Liter je m² Bruttokollektorfläche.
  • Bei Flachkollektoren: mindestens 9,0 m² und mindestens 40 Liter je m² Bruttokollektorfläche.

Die Förderung von Solarkollektoranlagen (Erstinstallation) mit mehr als 40 m² Bruttokollektorfläche beträgt für die ersten 40 Quadratmeter 90 Euro je angefangenem m², die darüber hinaus errichtete Bruttokollektorfläche wird mit 45 Euro je angefangenem Quadratmeter bezuschusst.

Anlagen über 40 m² werden nur auf Ein- oder Zweifamilienhäusern gefördert, unter der Voraussetzung, dass sie zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung dienen und die Pufferspeichervolumina mindestens 100 l je m² Bruttokollektorfläche betragen.

Erweiterung von Solarkollektoranlagen

Für die Erweiterung von bereits in Betrieb genommenen Solarkollektoranlagen um bis zu 40 m² Kollektorfläche beträgt die Förderung 45 Euro je zusätzlich installiertem Quadratmeter Bruttokollektorfläche. Voraussetzung hierfür ist, dass die Anlage nach der Erweiterung der kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizungsunterstützung dient.

Bonusförderung

Die Bonusförderung kann zusätzlich zur Basisförderung beantragt werden. Sie dient der Förderung besonders innovativer oder effizienter Anwendungen und kann zusätzlich zur Basisförderung gewährt werden.

Kesseltauschbonus

Die Errichtung einer Solarthermieanlage zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung wird zusätzlich mit einem Bonus gefördert, sofern gleichzeitig der bisher betriebene Heizkessel ohne Brennwerttechnik durch einen neuen Öl- oder Gas-Brennwertkessel nach der Energieeinsparverordnung ersetzt wird. Die Höhe des Bonus beträgt 500 Euro.

Regenerativer Kombinationsbonus

Zusätzlich zur Basisförderung für eine Biomasseanlage bzw. eine Wärmepumpe können Sie einen Bonus erhalten, wenn Sie gleichzeitig eine Solarthermieanlage errichten. Der Bonus beträgt 500 Euro.

Effizienzbonus

Voraussetzung für die Gewährung des Effizienzbonus ist, dass die förderfähige Anlage ein besonders effizient gedämmtes Wohngebäude mit Wärme versorgt.

Die Höhe des Effizienzbonus beträgt 50% der Basisförderung, wenn das Wohngebäude dem KfW-Effizienzhaus Standard 55 entspricht.

Wärmenetzbonus

500 Euro, wenn die erzeugte Wärme einem Wärmenetz zur Verfügung gestellt wird.

Bonus für besonders effiziente Solarkollektorpumpen

Wird gleichzeitig mit der Errichtung einer förderfähigen Solarthermieanlage eine besonders effiziente Solarkollektorpumpe eingebaut, so kann pro Pumpe ein Bonus in Höhe von 50 Euro gewährt werden.

Innovationsförderung

Große, kundenspezifisch gefertigte Solarthermie-Anlagen können im Rahmen der Innovationsförderung bezuschusst werden. Sie müssen eine Kollektorfläche von 20 bis 100 m² aufweisen und die gelieferte Wärme bzw. Kälte Wohngebäuden mit mindestens drei Wohneinheiten oder Nichtwohngebäuden mit mindestens 500 m² Nutzfläche zuführen.

Bei Gemeinschaftseinrichtungen zur sanitären Versorgung (Campingplätze) oder Beherbergungsbetrieben mit mindestens 6 Zimmern kann die Mindestnutzfläche unterschritten werden.

Für Anlagen, die der Raumbeheizung dienen und die Voraussetzungen für die Innovationsförderung erfüllen, beträgt die Förderung 180 Euro/m². Für Anlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung beträgt die Förderung 90 Euro/m².

(Quelle: BAFA)

Günstige KfW-Kredite

Abhängig vom Bauvorhaben stellt die Kreditanstalt für den Wiederaufbau (KfW) diverse Finanzierungsprogramme bereit:

  • CO2-Gebäudesanierungsprogram
    Für alle, die Ihren Altbau so sanieren, dass fürs Heizen weniger Energie benötigt wird
  • Wohnraum Modernisieren
    Für alle, die ein Haus oder eine Wohnung sanieren oder modernisieren möchten, z.B. Nachrüstung einer Solaranlage
  • Ökologisch Bauen
    Bspw. Installation einer Solaranlage im Neubau
  • Erneuerbare Energien
    Bspw. für solarthermische Anlagen ab 40 m² Bruttokollektorfläche
  • Solarstrom Erzeugen
    Für alle, die mit einer Photovoltaikanlage Solarstrom erzeugen möchten

(Quelle: KfW)